Menu

Aktuelles

aus dem Fotostudio

Von der Magie des Balles sind alle angetan

Veröffentlicht von Administrator (autor) am Sep 30 2010
News aus dem Fotostudio in Markdorf >>
Fotoshooting VfB Friedrichshafen
(Foto: Schwäbische Zeitung)

Wie von Zauberhand schwebt der Ball in der Luft. Es muss so etwas wie Magie im Spiel sein – sonst würde die blau-gelb gemusterte Kugel ja auf den Boden fallen. Dann ertönt eine Stimme: „Noch einmal bitte. Jetzt aber etwas mehr in meine Richtung.“ Es läuft das Fotoshooting bei den Volleyballern des VfB Friedrichshafen. Und Mittelblocker Joao José wird von Fotograf Klaus Faaber in Szene gesetzt. Immer wieder läuft der Häfler Kapitän an, nimmt dann den schwebenden Ball ins Visier und schraubt sich in die Luft, als ob er gerade am Volleyballnetz zu einem Schmetterball ansetzen würde. Nach ein paar Minuten ist die Szene im Kasten und sowohl José also auch Faaber zufrieden.
„Es macht Spaß, mit den Spielern zu arbeiten. Und es ist schön, alle mal von einer anderen Seite und hautnah zu erleben“, sagt der Fotoprofi, der am Rande von Friedrichshafen erfolgreich sein eigenes Studio betreibt und begeisterter Hobbyvolleyballer ist. „Ich bin stolz darauf, mit dem VfB zusammenzuarbeiten. Schließlich ist das ja einer der besten Vereine in Europa.“ Bereits zum zweiten Mal nach 2009 lassen sich die VfB-Volleyballer in diesem Jahr von Faaber ablichten. Kein einfaches Unterfangen – einerseits, weil einige Spieler erst spät zur Mannschaft stoßen, andererseits, weil für eine Volleyballsaison jede Menge Fotomaterial zu produzieren ist. Die Aufnahmen werden deshalb an zwei Terminen und nach einem genauen Plan gemacht.

Beim ersten Shooting stehen die Actionshots und verschiedene Porträts von José, Juraj Zat’ko, Oliver Venno, Jeroen Trommel, Christian Fromm, Adrian Gontariu und Thilo Späth auf dem Programm. Dazu kommen die Aufnahmen der Trainer, des Managements und der Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle – dem Team, das hinter der Mannschaft auf dem Spielfeld steht. Direkt nach Ende der Volleyball-Weltmeisterschaft im Oktober folgen die fehlenden Porträts der WM-Teilnehmer und natürlich die Teamfotos.

Mittlerweile ist Zat’ko an der Reihe. Er steht inmitten der weißen Hohlkehle, die Arme hinter dem Rücken zusammengefasst und schaut direkt in die Kamera. „Gut, jetzt dreh dich ein bisschen“, sagt Faaber. Zat’ko dreht den Oberkörper und Faaber greift wieder ein. „Dreh auch die Füße. Das macht es leichter.“ Drei, vier, fünf Mal erleuchten die Blitze, dann kommen die nächsten Anweisungen. „Jetzt bitte etwas freundlicher. Zeig mir dein VfB-Lächeln.“ Und Zat’ko lächelt. Auch wenn dem Slowaken das auf Fotos so ganz und gar nicht gefällt. „Das sieht immer blöd aus, wenn ich auf Fotos lache“, erzählt er später. „Ich mag das nicht. Ich schaue lieber ernst.“

Gleich danach kommt wieder der magische Ball zum Einsatz, dessen Geheimnis sich erst jetzt und bei genauem Hinsehen lüftet. Von fast unsichtbaren Schnüren wird der Volleyball in Position gehalten und lässt sich dadurch immer auf die passende Höhe bringen. „Das sind die Tricks der Fotografen“, schmunzelt Faaber. „Für den VfB muss man sich schon etwas einfallen lassen.“

Zuletzt geändert am: Aug 26 2014 um 6:35 AM

Zurück
 
Impressum | Datenschutz